Orthomolekulare Medizin

Orthomolekulare Medizin ist die Erhaltung guter Gesundheit und die Behandlung von Krankheiten durch Veränderung der Konzentration von Substanzen, die normalerweise im Körper vorhanden und für die Gesundheit verantwortlich sind.

Der Körper benötigt über 40 Mikronährstoffe, aber nur einige davon vermag er selbst herzustellen, die anderen müssen durch die Nahrung aufgenommen werden.

Eine unzureichende Versorgung stört die Zellerneuerung und schwächt die Abwehrkraft, was wiederum zu zahlreichen Erkrankungen führen kann.

Zu den Mikronährstoffen (Vitalstoffen) gehören unter anderem Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, lebensnotwendige Amino- und Fettsäuren sowie sekundäre Pflanzenstoffe.

Persönliche Belastungen wie Stress, Umwelteinflüsse, einseitige und unregelmäßige Ernährung, Krankheiten, Dauermedikamenteneinnahme etc. erhöhen den Mikronährstoffbedarf.

Als Begründer der orthomolekularen Medizin gilt der amerikanische Biochemiker und zweifache Nobelpreisträger Linus Pauling, der mit 93 Jahren starb und sich bis zuletzt ausgezeichneter Vitalität erfreute.

Ihr Nutzen

Durch die Zufuhr ausgewogen dosierter Mikronährstoffe, speziell kombiniert für den individuellen Bedarf, können auch Sie Ihre Abwehrkräfte stärken, Ihre Gesundheit verbessern sowie Ihr jugendliches Aussehen lange erhalten.